FAQ

Frequently Asked Questions

In unserer Arbeit begegnen uns wiederkehrende Fragen, die wir im Folgenden beantworten möchten.

  • „Warum ist euer Bier so teuer?“
    1. Unsere Zutaten sind von besserer Qualität und damit teurer. Unser Bloom’s Beer oder unser Red Oat Ale enthalten fünf bis sechs mal soviel Hopfen, im Vergleich zu handelsüblichen Bieren aus dem Supermarkt.
    2. Wir arbeiten mit anderen Genossenschaften, Kollektiven und Kleinunternehmen zusammen die ihre Mitarbeiter fair bezahlen. Das schlägt sich auch im Preis nieder.
    3. Wir produzieren in kleinen Stückzahlen und Kleinproduktuion ist immer teurer, weil je Stück der Anteil (teurer) Arbeitskraft steigt.
    4. Wir arbeiten konzernunabhängig, haben also kein großes Kapital im Rücken, dass es uns ermöglicht in Preiskämpfe einzusteigen und auf Masse zu produzieren.
    5. Wir sind ein Kleinbetrieb. Großkonzerne werden im Gegensatz zu Kleinbetrieben durch den Staat gefördert, durch Subventionen und Steuererleichterungen (wie z.B. bei Energiesteuer oder Lohnnebenkosten), diese Förderung können sie nutzen um Preiskämpfe zu realisieren.
    6. Wir sind ein Kleinbetrieb. Großkonzerne können billiger einkaufen als wir es können. Ein Konzern kann Mengenrabatt bekommen oder Druck auf Zulieferer und den Handel aufbauen z.B. durch Preisabsprachen.
    7. Wir verdienen an jeder Flasche Bier nur wenige Cent. Unsere Preise sind so kalkuliert, dass wir hoffen, bei entsprechender Steigerung des Produktionsvolumens, uns selbst auch irgendwann faire Löhne zahlen zu können
    8. Wusstest du eigentlich dass fast alle Biermarken, die du im Supermarkt siehst, eigentlich nur 4 großen Konzerngruppen gehören, die vom Kartellamt bereits in der Vergangenheit wegen Preisabsprachen angemahnt wurden? Wusstest du dass die meisten Etiketten-Klebstoffe gar nicht vegan sind und teilweise auch Gelantine-Filter in der Bier-Industrie eingesetzt werden?
  • „Was bedeutet „Spent“eigentlich und wie seid ihr zu diesem Namen gekommen?“

„Spent“ kommt vom englischen Begriff „Spent Grain“ – zu deutsch: „Treber„. Der Treber ist das, was vom Malz nach dem Maischen übrig bleibt. Spent ist die Idee Kreisläufe zu schließen, Müll zu vermeiden und unseren Treber weiter zu verarbeiten: zu Hundefutter, zu Brot, zu Pizzen. Spätestens dann wenn wir eine eigene Brauerei haben wollen wir die Weiterverarbeitung unseres Trebers richtig groß aufziehen. Von der politischen Philosophie geht es bei Spent darum Ressourcen und Umwelt zu schonen. Und darum geschlossene Kreisläufe zu schaffen, Kreisläufe einer solidarischen Weise sich zu vernetzen – mit anderen Kollektiven, Genossenschaften, Projekten und Initiativen. Und es geht darum Lohnarbeit anders – sprich: selbstbestimmt und solidarisch – zu organisieren. Die Marke Spent will vor allem authentisch sein. Sie soll ausdrücken, dass wir von Alternativen zum Kapitalismus überzeugt sind.
Wir wollen uns nicht verstecken oder anpassen, nur um niemanden vor den Kopf zu stoßen. Lieber einmal irgendwo anecken als irgendwie normal und wie alle Anderen sein.

  •  „Wofür steht die Frau in eurem Logo?“

Emma, die Frau in unserem Logo ist das Bild unserer Marke. Emma war als junge Frau glühende Sozialistin und im Freien Deutschen Gewerkschaftsbund der DDR aktiv. Sie ist dann in den Widerstand gegen das SED-Regime gegangen, weil sie einen freiheitlichen Sozialismus wollte und nicht die autoritäre Kackscheiße des ostdeutschen Staatskapitalismus. Emma wurde vom Westen besiegt und hat den marktwirtschaftlichen Kapitalismus bekommen, den nur die wenigsten im
DDR-Widerstand damals wollten. Sie hat also gegen die Pest gekämpft und die Cholera bekommen. Sie ist bis heute in der antikapitalistischen und antiautoritären Opposition aktiv, weil sie unverbesserlich ist und überzeugt davon, dass der Kapitalismus nicht das Ende der Geschichte ist. Emma steht als stellvertretendes, biographisches Sinnbild für eine historische Kontinuität, die das 20. mit dem 21. Jahrhundert verbindet – als Suche nach einer anderen und besseren Möglichkeit des Zusammenlebens. Dies mit bisher noch ungewissem Ausgang.